Nach der Sommerpause gings endlich wieder los; der vierte Lauf zum Allgau-Cup in Wildpoldsried stand auf dem Programm. Die Strecke in Wildpoldsried ist bekannt für die technische Schwierigkeit und der Länge, aber auch, da diese wunderschön um den Badeweiher führt, welcher nach dem Rennen zum Baden einlädt. Doch diesmal zeigte das Thermometer 8°C und es regnete. Die Badesachen blieben zuhause und wir stellten uns auf ein Matsch-Rennen ein. Schon bei der Streckenbesichtigung kam es zu Stürzen. Doch wir ließen uns nicht unsere gute Stimmung verderben. Gut gelaunt ging es dann an den Start. Matteo Bühner startet zum zweiten Mal im Allgäu-Cup. In der Klasse U9m, mit 17 Startern, ist er im jüngeren Jahrgang. Aus der vierten Startreihe musste Matteo starten und versuchte gleich vom Start weg viele vor ihm starteten zu überholen. Bereits am ersten Berg konnte Matteo viele überholen und war weiter angriffslustig. Sicher fuhr er die schmierigen Abfahrten und ohne Sturz griff er an auf dem geraden Schotterstück weiter an. In der zweiten Runde war er bereits weit vorne und am Berg zeigte er seine Stärke und überholte geschickt, sodass er vor den schwierigen Trailstücken bereits auf den zweiten Platz lag. Diesen Platz verteidigte er bis ins Ziel. Dies war für Matteo sein bestes Radrennen - er wurde zweiter und war bester seines Jahrganges.

 

Theresa konnte endlich nach ihrer langen Verletzung ihr erstes Radrennen bestreiten. Seit 2-3 Wochen kann sie erste wieder Radfahren und behutsam begann sie wieder … so war es unsicher, ob sie auf der schwierigen Strecke überhaupt zurecht kommt. Der Start von ihr war behutsam und sie verlor gleich viel Zeit. Als dritte ging sie in den ersten Anstieg und auf den lange Single-Trail Abschnitt. Auch in der zweiten Runde ging sie als 3., im Verlauf der Runde konnte sie zwar noch den Abstand auf die zweite auf gerade 6 Sekunden verkürzen, doch reichte es im Ziel nicht mehr und sie wurde 3.

 

Josefine Weingand startet in der Klasse U11w und musste 3 schwierige Runden bewältigen. Sie teilte sich das Rennen gut ein und fuhr konstant ihre Runde auf Position 5 ab. In der letzten Runde griff sie an und konnte die vor ihr liegende durch einen Spurt im letzten Drittel der Runde überholen. Sie baute den Vorsprung in den nächsten schwierigen Passagen weiter aus und konnte so den vierten Platz in das Ziel retten.

 

Mit zwei Podestplätzen zeigt die Formkurve unserer jungen Rad-Mini-Gruppe deutlich nach oben. Wir hoffen diese Leistung zu konservieren und weiter auszubauen in den nächsten anstehenden Rennen.

 

20170910 103145